Pfarrei verteilt Spenden

Die Nachricht, dass der kleine Moritz an Leukämie erkrankt ist und auf der Suche nach einem passenden Spender ist, löste im Mai auch in der Pfarrei Pfreimd tiefe Betroffenheit aus. Daher wurden vom Pfarrgemeinderat die Erlöse aus den beiden Bewirtungen anlässlich der letzten Maiandacht und des Patroziniums in einen Topf geworfen und an die Patin der Aktion, Verena Schottenheim, als Spende übergeben.

"Für uns war es eine Selbstverständlichkeit, finanziell zu helfen", berichteten die Pfarrgemeinderatssprecher Johannes Bodensteiner und Alois Kleierl. Mit den gespendeten 300 Euro können die Kosten für acht Typisierungen übernommen werden. Verena Schottenheim bedankte sich im Namen der DKMS für die großzügige Spende. "Auf dem Spendenkonto für Moritz sind bis jetzt fast 30.000 Euro eingegangen", berichtete sie sichtlich stolz. Laut DKMS sei damit das Spendenaufkommen mehr als doppelt so hoch als aufgrund von Erfahrungswerten zu erwarten gewesen sei. "Und das beste ist," so Schottenheim, "dass Moritz vor kurzem eine Knochenmarkspende erhalten hat."

Weitere 300 Euro konnten die beiden Sprecher an Pfarrer P. Georg Parampilthadathil übergeben, der diese direkt an eine bedürftige Familie im Stadtgebiet weiterleitet, um damit schnell und unkompliziert in der größten Not zu helfen. "Damit leisten wir Caritas im besten Sinne, in dem wir die Liebe Gottes weitergeben", fasste er seinen Dank zusammen.