Fronleichnam in Corona-Zeiten

Anders als gewohnt fand in diesem Jahr auch der Fronleichnamstag statt. Eine feierliche Prozession durch das Pfreimder Stadtgebiet mit geschmückten Altären und Blumenteppichen gab es heuer nicht. Stattdessen zelebrierte Stadtpfarrer Pater Georg um 10 Uhr einen Festgottesdienst in der herrlich geschmückten Stadtpfarrkirche, wohin viele Pfarrangehörige den Weg gefunden hatten. Neben den rund 30 angemeldeten Kirchgängern fand man auch für die vielen spontanen Kirchenbesucher noch problemlos einen freien Platz.

Seit dem es wieder möglich ist, mit entsprechenden Schutzmaßnahmen, Gottesdienste im Beisein der Gläubigen abzuhalten, haben sich alle schon gut auf die neuen Regeln und Gepflogenheiten eingestellt.

Auch die Liedzettel, welche für jeden Gottesdienst vom Kirchenmusiker Tobias Weber bereitgestellt werden, finden positiven Anklang bei den Gläubigen und sorgen dafür, dass zwar nur in begrenzte Form, aber dennoch das ein oder andere Lied mitgesungen werden kann.

Selbst auf einen Blumenteppich müsste nicht gänzlich verzichtet werden, da auf Initiative der Gemeindereferentin Frau Preßl in den letzten Wochen ein bunter Papierblumenteppich vor dem Altar entstanden ist.

Am Ende des Gottesdienstes lud Pater Georg alle Kirchenbesucher dazu ein, sich draußen vor der Kirche zu versammeln, wo er schließlich mit der Monstranz den Segen spendete. Mit dem gemeinsamen Te Deum fand dieser ungewöhnliche Fronleichnamstag seinen Abschluss.