Presse & Archiv

Der Stadtpfarrer feiert Priesterjubiläum

Im Anschluss an den Jahresabschlussgottesdienst gratulierte Pfarrgemeinderatssprecher Alois Kleierl Stadtpfarrer Pater Georg herzlich zu seinem 25-jährigen Priesterjubiläum im Namen des Pfarrgemeinderates, der Kirchenverwaltung und der ganzen Pfarrgemeinde und wünschte ihm weiterhin ein erfolgreiches Wirken für Kirche und Gemeinde. „Lieber Pater Georg, 25 Jahre seelsorgerischer Dienst im Weinberg des Herrn, 25 Jahre den Gläubigen die Liebe und das Wort Gottes nahe bringen, in guten, aber auch wie gerade jetzt in sehr schwierigen Zeiten, sind eine große Leistung. Für die nächsten 25 Jahre wünsche ich Ihnen viel Freude bei Ihrer Arbeit, Gesundheit und Gottes reichen Segen“, führte Kleierl in seiner Laudatio aus.

Er gab einen kurzen Rückblick auf die letzten 25 Jahre im Leben Pater Georgs. Gleich nach seiner Priesterweihe am 30. Dezember 1995 in Kerala in Indien, feierte Pater Georg dann am 1. Januar in seiner Heimat die Primiz. Von 1996 bis Mai 2000 hatte Pater Georg verschiedene Tätigkeiten in Nordindien, etwa bei der Mission und im Knaben-Seminar. Nachher war er drei Jahre Sekretär des Bischofs in der Diözese Satna. Von Juni 2000 bis Mai 2002 studierte Pater Georg Liturgie in Rom mit Diplom-Abschluss. Seit Mitte 2002 bis heute ist er dem Bistum Regensburg zugeteilt. Von Juli 2002 bis August 2006 war er tätig als Pfarrvikar in Pfreimd, von September 2006 bis August 2015 als Pfarradministrator in der Pfarrei Stulln. Seit September 2015 ist er nun Stadtpfarrer der Pfarrei Pfreimd.

Kleierl überreichte dem Jubilar ein kleine Geldspende und drei rote Rosen „als Symbol für die Dreifaltigkeit Gottes“.Nachdem auch die Kirchenbesucher mit Beifall gratulierten und während Kleierl die Rosen überreichte, sang Kirchenmusiker Tobias Weber zur Ehre Pater Georgs als Ständchen das Lied „Es blühen drei Rosen auf einem Zweig“. Anschließend gratulierten noch Kirchenpfleger Hermann Gebhard und Pfarrvikar Pater Robin Joseph Kuzhivelil: „Ich freue mich sehr, dass ich mit dir arbeiten darf“. Er wünschte Pater Georg noch viele erfolgreiche Jahre in der Seelsorge.

 

Quelle: Text und Bild (twi)